News2022-12-10T10:32:05+01:00

“PIWI Weine: ein Blick auf die globalen Perspektiven von Solaris” Forni di Sotto (UD), 3. und 4. Mai 2024

We are pleased to announce you “PIWI Wines: exploring global perspectives starting from Solaris”, an appointment to discuss about challenges and opportunities involving PIWI Wines producers coming from all around the world, and to discover the territory of Carnia, a true heritage of Friuli Venezia Giulia.

(mehr …)

11. März 2024|

Schwedische Weinindustrie wird international

In diesem Sommer wird Schweden seine eigene “Pariser Weinprobe” im Stil von 1976 veranstalten, bei der schwedische Weine gegen internationale Weine antreten. Die Verkostung ist Teil der Bemühungen, schwedischen Wein international zu vermarkten. Das Ganze läuft unter dem Namen The Swedish Wine Tasting 2024.

Schweden ist seit 2010 ein offizielles Weinland, und die Entwicklung ist rasant. Die Weinanbaufläche hat sich verzehnfacht und die Qualität hat Schritt gehalten. Die überwiegende Mehrheit sind PIWI-Trauben, wobei Solaris eindeutig dominiert. Jetzt ist die Branche der Meinung, dass es an der Zeit ist, ihre Erfolge in einem größeren Rahmen zu präsentieren. Die schwedische Weinprobe 2024 besteht aus zwei Teilen: einer nationalen Verkostung im Juni und einer internationalen Verkostung im August, an der einige der weltbesten Weinverkoster wie Andras Larsson und Arvid Rosengren, beide Sommelier-Weltmeister, teilnehmen.

Die internationale Verkostung findet am 28. August in der Anlage von Koenigsegg in Skåne statt. Hier werden schwedische Weine in einer strengen Blindverkostung gegen internationale Weine desselben Stils und derselben Preisklasse antreten. Es ist an der Zeit, dass der schwedische Wein den Sprung vom frischen, kühnen Unternehmertum zur hochwertigen handwerklichen Produktion von internationalem Format schafft. Um die Branche auf diesem Weg zu unterstützen, glauben wir, dass eine Veranstaltung dieser Art genau das Richtige ist”, sagt Emma Serner, Vorsitzende des SBOV, des schwedischen Fachverbands für Önologie und Weinkultur.

Das übergeordnete Ziel ist es, das Potenzial der schwedischen Weinindustrie aufzuzeigen und die Voraussetzungen für die weitere Entwicklung und den Export zu schaffen sowie ausländische Besucher anzuziehen.

– Die schwedische Weinproduktion macht große Fortschritte bei der Ausweitung der Anbaufläche und der Erweiterung der Rebsorten und des Sortiments. Wir sehen ein Potenzial für den schwedischen Lebensmittelexport, neue Arbeitsplätze und eine neue Grundindustrie für Schweden, die im Einklang mit der lokalen Handwerkskunst, dem Know-how und der Qualität steht”, sagt Maria Kärnerud, Programmleiterin von Try Swedish, dem Lebensmittelexportprogramm von Business Sweden.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Präsentation Schwedens als nachhaltiges alternatives Weinbauland, denn die Weinproduktion unterscheidet sich von anderen Ländern in der EU durch die Trauben – fast ausschließlich PIWI – und einen allgemein nachhaltigeren Rechtsrahmen für den Anbau.

Ausländische Besucher wollen einheimische Speisen und Getränke, und die Restaurants in Skåne sind im Allgemeinen gut darin, lokale Zutaten zu verwenden. Allerdings ist es schwierig, in Restaurants lokalen Wein zu finden, aber es besteht ein großes Interesse, mehr darüber zu erfahren. Dies ist eine perfekte Initiative, von der wir hoffen, dass sie zu einer erhöhten Nachfrage nach lokalem Wein in Restaurants führen wird”, sagt Anna Ek-Gustavsson, Leiterin der Abteilung Gastronomietourismus bei Visit Skåne.

Die nationale Verkostung findet am 3. Juni im Stadshuset in Stockholm statt und richtet sich hauptsächlich an den heimischen Markt. Etwa hundert Weine werden vorgestellt und bewertet. Das Ergebnis wird ein allgemeines Bild von der Qualität schwedischer Weine vermitteln – gleichzeitig ist die Verkostung eine Qualifikation für die exklusive Endverkostung im August.

In Schweden wird auch weiter daran gearbeitet, den Status einer geografischen Herkunftsbezeichnung (g.g.A.) zu erhalten.

– Die Idee ist, die Herkunft nach den bestehenden Landschaften aufzuteilen, sagt Emma Serner und betont, dass der Schwerpunkt auf der Qualität und nicht auf einem bestimmten Geschmacksprofil liegt.

– Wir werden großzügig sein, um uns nicht selbst in die Enge zu treiben. Die Unterlagen wurden der schwedischen Lebensmittelbehörde zur weiteren Prüfung vorgelegt.

Fakten über schwedischen Wein

– Derzeit gibt es etwa 200 Winzer mit eigenen Weinbergen.

– Fast 8 von 10 schwedischen Weinen werden in Skåne im Süden des Landes hergestellt.

– Insgesamt gibt es etwa 150 Hektar Weinberge mit einer Produktion von etwa 300.000 Litern.

– In der Branche sind etwa 50 Vollzeitbeschäftigte tätig, hinzu kommen mehrere hundert Personen in der Zuliefer-, Wartungs- und Dienstleistungsbranche.

– Die am meisten angebauten Rebsorten sind Solaris (etwa 50 Hektar), gefolgt von Cabernet cortis und Pinot Noir Précoce (Frühburgunder).

– Etwa 95 % der Trauben sind PIWI.

20. Februar 2024|

PIWI ITALIA wurde gegründet

PIWI ITALIA wurde am Samstag, den 2. Dezember 2023 im Rahmen der Veranstaltung „I Vini Piwi a Venezia“ offiziell gegründet.

An der Einweihung nahmen der neue Präsident Marco Stefanini , Leiter der Abteilung für Rebgenetik und genetische Verbesserung – Forschungs- und Innovationszentrum der Edmund-Mach-Stiftung von San Michele all’Adige (TN), und der Vizepräsident Riccardo Velasco , Forschungsdirektor, teil Zentrum für Weinbau und Önologie (CREA-VE).

PIWI-Regionalräte:

Venetien: Daniele Piccinin , Azienda Agricola Le Carline di Pramaggiore (VE)

Südtirol: Thomas Niedermayr – Hof Gandberg, Eppan an der Weinstraße (BZ) – im Auftrag von Marco Stefanini

Trentino: Antonio Gottardi, Cantina La-Vis (TN) – Schriftführer und Schatzmeister

Friaul Julisch Venetien: Stefano Gri , Cantina Trezero, Valvasone (PN)

Lombardei: Alessandro Sala , Nove Lune, Cenate Sopra (BG)

Piemont: PierGuido Ceste , Ceste, Govone (CN)

Kontakt: info@piwi-italia.it

Bei der Veranstaltung waren auch die Europaabgeordnete Rosanna Conte und der Anwalt Stefano Zanchetta anwesend, die an der Ausarbeitung des Statuts mitgewirkt haben.

 

Am Ende der Einweihungsfeier von PIWI Italia wurde das Buch „PIWI La Viticoltura Resistenza  von Ivano Asperti und Luca Gonzato von Professor Marco Stefanini vorgestellt .


Besonderer Dank für die Organisation der Veranstaltung „PIWI WEINE IN VENEDIG“ geht an Venezia Eventi di Maria Botter .

2. Februar 2024|

Aktuelle Podcasts von Diego Weber zum Thema PIWI

Podcasts von Diego Weber – WEIN verkauft

32 PIWI Sorten an der Mosel mit Daniel Molitor vom Viermorgenhof

In dieser Episode spricht Daniel Molitor vom Viermorgenhof über den Anbau von PIWI Rebsorten an der Mosel und über verschiedene Erziehungssysteme wie der Minimalschnitt und die Umkehrerziehung.

Zum Podcast

Vitiforst und Naturwein auf dem Exportmarkt mit Jan Matthias Klein vom Staffelter Hof

In diesem Podcast spricht Jan Matthias Klein vom Staffelter Hof über Vitiforst, Naturwein an der Mosel und die aktuelle Lage im Exportmarkt.

Zum Podcast

Ihr findet die Podcasts von Diego auch auf Spotify

9. Januar 2024|

PIWIS 2023 – Wieder ein hartes Prüfjahr!

Haidegger Perspektiven Abteilung 10 – Land- und Forstwirtschaft

Vom Vegetationsjahr 2023 mit den starken Infektionsbedingungen für Rebenperonospora glaubten wir, es werde ein Ausnahmejahr bleiben. Doch 2023 belehrte uns eines Besseren.
Ing. Wolfgang Renner

Fazit
Das vergangene Vegetationsjahr hat gezeigt, dass auf robuste „Klassiker“ wie Bronner, Muscaris, Solaris und mit Abstrichen Souvignier gris Verlass ist. Diese entwickelten sich trotz widriger Witterung optimal. Hoffnung geben auch neue Sorten, die in den ersten Standjahren vor allem mit guter Peronospora-Widerstandsfähigkeit aufgefallen sind, z.B. Sauvitage oder Voltis.

weiterlesen

3. Januar 2024|

Anmeldung zum PIWI Summit am 08. April 2024

Ich bin Mitglied von PIWI International *
Ich bin Pressevertreter

Wenn Sie Interesse am Newsletter von PIWI International haben melden Sie sich bitte hier an!  Vielen Dank

Ihre Daten wird zur Bearbeitung Ihres Anliegens gespeichert. Weitere Informationen zur Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

11. November 2023|

Aromen-Welt bei PIWIs

SENSORIK Aromenprofile von Weinen aus PIWI-Rebsorten als Vermarktungshilfe und Mittel zur Akzeptanzsteigerung.

Text und Abbildungen: Angus Price, Prof. Dr. Gergely Szolnoki und M.Sc. Barbara Richter, Hochschule Geisenheim
Quelle:  der deutsche weinbau 21/2023

Wein, ein Sinnbild für Raffinesse, hat stets das reiche Erbe einer über Jahrtausende alten Kulturlandschaft und die spezifische Umgebung seiner Herkunft widergespiegelt. Die Weinerzeuger stehen jedoch, wie viele andere Branchen auch, vor einer Vielzahl moderner Herausforderungen, die von Klimaveränderungen bis hin zu sich wandelnden Verbrauchervorlieben reichen. Im Zentrum dieser dynamischen Entwicklung befinden sich Rebsorten, welche die sensorischen Eigenschaften und Qualität von Weinen definieren. Das Weinbauland Deutschland erlebt zurzeit eine  gestiegene Pflanzbereitschaft von PIWI-Rebsorten seitens der Winzer.

Dieser Beitrag geht tiefer auf die Antriebsfaktoren zum Anbau von PIWI-Rebsorten ein, beleuchtet die sortenspezifischen aromatischen Ausprägungen und untersucht die entscheidende Rolle von Aromarädern zur Überwindung der Kommunikationslücke zwischen Produzenten und Verbrauchern. Durch die Verknüpfung von Forschung mit der Sensorikwissenschaft soll in diesem Artikel das Potenzial von PIWI-Trauben und ihre bevorstehende Bedeutung in der deutschen Weinwirtschaft herausgearbeitet werden.

8. November 2023|

Mondial des Vins Extrêmes 2023

Der Wein PriMo 2022, der aus Solaris-Trauben in Forni di Sotto auf einer Höhe von 865 Metern hergestellt wird, hat die Goldmedaille beim internationalen Wettbewerb für Extremweine gewonnen, der Weinen gewidmet ist, die aus Trauben von Böden hergestellt werden, die mindestens eine ständige strukturelle Schwierigkeit in Bezug auf Höhe, Hanglage, terrassierte oder gestufte Weinbergssysteme und Weinbau auf kleinen Inseln aufweisen.

(mehr …)

19. Oktober 2023|

Souvignier gris: fruchtig oder burgundisch?

SORTENEIGENSCHAFTEN UND STELLSCHRAUBEN IM KELLER
Autor Wolfgang Renner
Souvignier girs

Laut Mehrfachanträgen 2023 stehen in Österreich 66 Hektar der Rebsorte Souvignier gris. Diese erweist sich als vielseitige Vertreterin aus der Gruppe
der pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI). Aktuelle Veredelungszahlen lassen einen weiteren Anstieg der Fläche erwarten. Mehrjährige Erfahrung im
An- und Ausbau aus der Steiermark zeigt die Eigenschaften dieser Sorte.

Die Piwi-Rebsorte Souvignier gris (Aussprache: Suvinje grie) wurde 1983 von Norbert Becker (1937 – 2012) im staatlichen Weinbauinstitut Freiburg im Breisgau (D) gezüchtet. Ursprünglich ging man von der Elternschaft Cabernet Sauvignon x Bronner aus. Eine Genom-Analyse widerlegte allerdings diese Annahme. Souvignier gris ist tatsächlich eine Kreuzung aus Seyval Blanc x Zähringer.

Fazit:
Souvignier gris stellt auf jeden Fall einen interessanten Newcomer dar. Die deutsche Züchtung aus dem Weinbauinstitut Freiburg im Breisgau erfreut sich zunehmender Verbreitung in den meisten österreichischen Weinbauregionen. Abhängig von der Beerenreife und der Art der Trauben- und Mostverarbeitung kann diese Rebsorte viele verschiedene Varianten – vom einfachen Qualitätswein bis hin zum exzellenten Qualitätsschaumwein – hervorbringen.
Bisherige Erfahrungen zeigen außerdem, dass Souvignier gris in der Lage ist, das Terroir eines Gebietes oder einer Lage gut abzubilden.

zum Artikel mit Grafiken –  Quelle: Der Winzer 08/2023

29. August 2023|

PIWI Termine – immer dabei auf dem Smartphone!

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass der PIWI International Kalender jetzt direkt auf eurem Smartphone abonnierbar ist! Verpasst keine Events, Meetings oder wichtige Termine mehr und bleibt auf dem Laufenden.

Der Kalender enthält wichtigen Veranstaltungen, Wettbewerbe und Treffen rund um das Thema PIWI. Egal, ob ihr Mitglied seid oder einfach nur neugierig – der Kalender bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, alle relevanten Termine im Blick zu behalten.

Abonniert den Kalender über den folgenden Link:
https://calendar.google.com/calendar/ical/mitglieder%40piwi-international.org/public/basic.ics
So könnt ihr sicherstellen, dass ihr keine Ereignisse verpasst und immer bestens informiert seid.

Wir freuen uns darauf, euch bei den kommenden Veranstaltungen zu begrüßen und gemeinsam die faszinierende Welt der PIWI-Weine zu erkunden!

Euer Team von PIWI International

8. August 2023|

Wettbewerb: Neue / innovative Rebsorten

Größter PIWI-Wettbewerb im deutschsprachigen Raum!

Graz, Juli 2023

Auch im fünften Jahr brachte der Österreichische PIWI-Weinwettbewerb „Neue / innovative Rebsorten“ wieder eine Steigerung der Zahl teilnehmender Betriebe und angemeldeter Weine. Die hochkarätig besetzte internationale Jury konnte PIWI-Weine aus allen wichtigen weinbautreibenden Bundesländern bewerten.

(mehr …)

27. Juli 2023|

Neu zugelassene PIWI-Sorten in den Weinregionen Europas

Im Amtsblatt der EU C 222 vom 26.6.2023 wurde eine neue (PIWI-)Sorte für die g.U. “Champagne” zugelassen. Die Sorte Voltis wurde zu den bestehenden sieben Hauptsorten hinzugefügt. Der höchstzulässige Traubenertrag beträgt 15,5 t/ha.

Eine Mitteilung über die Schaffung der neuen deutschen g.g.A. “Großräschener See” wurde im Amtsblatt der EU C 222 vom 26.6.2023 veröffentlicht. Die angebauten Sorten sind die PIWI-Sorten Solaris, Cabernet blanc, Johanniter und Pinotin. Die g.g.A. befindet sich in Brandenburg am Großräschener See, nahe der Grenze zu Sachsen. Der Höchstertrag ist auf 90 hl/ha festgelegt.

Im Amtsblatt der EU C 230 vom 30.6.2023 wurde die Zulassung neuer Sorten (PIWI) für die g.g.A. “Pays d’Hérault” (bei Montpellier) erteilt. Insgesamt wurden 17 neue PIWI-Sorten aufgenommen und 18 alte Sorten, die nicht mehr verwendet werden, entfernt. Die neu zugelassenen PIWI-Sorten sind Artaban N, Bronner B, Cabernet blanc B, Cabernet Cortis N, Floreal B, Johanniter B, Monarch N, Muscaris B, Pinotin N, Prior N, Saphira B, Sauvignac B, Solaris B, Soreli B, Souvigner gris B, Vidoc N und Voltis B.   (N=Noir, B= Blanc)

Jiří Sedlo, 18. 7. 2023

21. Juli 2023|
Nach oben